Empfehlung

Sei gegrüßt, Sprachloser – oder Reiter, wenn ich dich so lieber nennen soll. Mein Name ist Lemkil, auch einfach nur Der Schwarze Hengst genannt, und ich war vor langer Zeit das erste Pferd, mit dem deine Vorfahren lernten zu sprechen. Daraus entstand unsere Verbindung, die ihr heute „Reiten“ nennt.

Wenn du reiten möchtest, mußt du uns zuvor verstehen. Dann können wir miteinander reden. Nicht mit den Worten, die du unter deinesgleichen sprichst. Die Sprache der Reiterei ist die Sprache von uns Pferden. Diese mußt du lernen.

Weißt du, dein Pferd kann ja eigentlich alles. Von Geburt an. Du mußt ihm jedoch genau sagen können, was du von ihm möchtest, damit dein Pferd in seinen Bewegungen immer besser und schöner wird, wenn du es reitest. Dieses Zusammenspiel aus gemeinsamer Sprache und Training ist dann das, was ich mir als pferdegerechte Dressur vorstelle. Und da kenne ich jemanden, der euch sehr gut dabei helfen kann.

Es gibt eine Reiterin, die ich dir deshalb gerne vorstellen möchte. Diese versteht es ganz ausgezeichnet, mit dir und vor allem mit deinem Pferd zu sprechen und mit euch gemeinsam zu trainieren. Sie kann dir vieles zeigen, was dir und deinem Pferd nützt. Und euch einander näher bringt. Denn nicht nur du möchtest Freude beim Reiten haben, auch dein Pferd möchte stolz und schön, voller Anmut und Leichtigkeit seinen Mensch tragen.

Vielleicht besuchst du sie einmal. Ihr Name ist Martina Mayer. Ich empfehle sie von ganzem Herzen.